LUH-Professor Danzmann erhält Körber-Preis 2017

Der Astrophysiker Karsten Danzmann ist mit dem diesjährigen Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand im Festsaal des Hamburger Rathauses statt. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz sprach dem Preisträger seine Anerkennung aus: "Mit Ihrem Forscherteam haben Sie, Herr Professor Danzmann, in Hannover Laser und Apparaturen mit höchster Messpräzision entwickelt. Innovationen wie das sogenannte Recycling des Laserstrahls und der gemessenen Signale haben die Messempfindlichkeit noch einmal verzehnfacht. Damit haben Sie die technischen Voraussetzungen für den Nachweis der Gravitationswellen geschaffen."

Das erste Mal gelang ein solcher Nachweis mithilfe der von Danzmann entwickelten Schlüsseltechnologie im September 2015 in Amerika. Zuvor konnte das Weltall nur mit elektromagnetischen Strahlen untersucht werden. Danzmann ist damit zugleich der Nachweis der Relativitätstheorie von Albert Einstein aus dem Jahre 1916 gelungen.

Der 1955 geborene Physiker Karsten Danzmann studierte und promovierte an der Leibniz Universität Hannover. Nach seiner Professur an der amerikanischen Stanford University wurde er 1993 Leiter der Außenstelle des Max-Planck-Instituts (MPI) für Quantenoptik in Hannover. Seit 2002 ist Danzmann Direktor des MPI für Gravitationsphysik. Außerdem ist er seit 1993 an der Leibniz Universität Hannover als Professor und Leiter des Instituts für Gravitationsphysik angestellt.

Der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft steht für die Auszeichnung von wichtigen Durchbrüchen in den Bereichen Physik oder Life Science seit 1985. Besonders wichtig sind dabei ein exzellenter und innovativer Forschungsansatz sowie ein hohes Anwendungspotenzial. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 750.000 Euro verbunden. Der diesjährige Gewinner Danzmann will die Mittel nutzen, um die Lasertechnik weiter zu verbessern und voranzubringen. Sechs seiner Vorgänger wurden nach dem Körber-Preis auch Preisträgerin oder Preisträger des Nobelpreises.

Pressemitteilung der Körber-Stiftung