CHE Numerus Clausus-Check 2017/18

Auch in diesem Jahr untersuchte das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) die Anzahl der Zulassungsbeschränkungen von rund 19.000 Studiengängen für das Wintersemester 2017/18. Grundlage bildeten die Numerus-Clausus (NC)- Daten des Hochschulkompasses der HRK. Insgesamt zeigt sich eine große Spannweite sowohl zwischen den Bundesländern als auch zwischen den Studienfächern. Mit 75,5 Prozent besitzt Hamburg den größten Anteil an zulassungsbeschränkten Studiengängen.

Die NC-Quote von Niedersachsen liegt mit 57,8 Prozent deutlich über dem bundesweiten Durchschnittswert (42,4 Prozent). Besonders auffällig ist hier die hohe Quote an Fachhochschulen sowie in den Disziplinen der Recht-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften. Insgesamt haben sich die Daten im Vergleich zum Wintersemester 2016/17 jedoch kaum verändert. Nur in den Bachelor-Studiengängen ist der Anteil der zulassungsbeschränkten Studiengänge zurückgegangen.

Der Autor der Studie, Cort-Denis Hachmeister, empfiehlt: "Wer in seinem Wunsch-Studiengang an seiner Wunsch-Hochschule an Zulassungsbeschränkungen zu scheitern droht, sollte auch andere Städte, andere Bundesländer, einen anderen Hochschultyp oder fachlich verwandte Studiengänge in Betracht ziehen. Außer den wenigen bundesweit zulassungsbeschränkten Studienfächern wie Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie sowie im Fach Psychologie gibt es eigentlich immer auch Studiengänge ohne NC – man muss sie nur suchen und finden."

 

Pressemitteilung CHE
Arbeitspapier "Der CHE Numerus Clausus-Check 2017/18"